1. Startseite
  2. Allgemein
  3. „Keine Macht den Drogen“ – Projektwoche in Klasse 8

„Keine Macht den Drogen“ – Projektwoche in Klasse 8

Cannabis, Medien, Alkohol, Zucker und Crystal Meth – was davon sind jetzt eigentlich Drogen? Richtig, alle gehören zu dem Thema dazu.

In diesem Jahr gab es wieder eine Projektwoche unter dem Stern der Drogenprävention im Jahrgang 8 der Marguerite Friedländer Gesamtschule. Die SchülerInnen und Schüler haben in dieser Woche gelernt, substanzgebundene und nicht-substanzgebundene Süchte zu unterscheiden. Am Montag bekam jede Klasse Besuch von Menschen, die an einer Suchterkrankung leiden und im Moment einen Entzug in einer Klinik im Mansfelder Land machen. Uns wurden Fragen beantwortet wie: „Wie fühlt es sich an, einen Rausch zu erleben? Wann haben Sie das erste Mal Drogen konsumiert? Wie haben Ihre Eltern auf die Sucht reagiert?“. Diese Gespräche haben bei allen einen bleibenden Eindruck hinterlassen und halfen uns, uns mit den Drogen Cannabis und Alkohol in den weiteren zwei Tagen kritisch auseinanderzusetzen. Die SchülerInnen lernten hier, die Gefährlichkeit von Drogen sowie die Auswirkungen von diesen Drogen auf Psyche und Körper einzuschätzen. Im Mittelpunkt stand weiterhin gemeinsam zu überlegen, wie man eigene Grenzen für den Umgang mit legalisierten Drogen setzen kann.

Zum Abschluss der Projektwoche widmeten wir uns dem „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“, der immer am 9.09 international mit Infoveranstaltungen und Projekten gewürdigt wird. Hier erhielten wir Unterstützung der Drogenberatungsstelle Halle. Die Schülerinnen und Schüler wurden über Risiken von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft aufgeklärt. Die Lehrkräfte konnten sogar eine Alkoholbaby Puppe mitbringen, um die Auswirkungen auf Un- und Neugeborene zu verdeutlichen. Zum Abschluss hatte jede Klasse die Aufgabe, Plakate zu erstellen, um auf die besprochenen Risiken aufmerksam zu machen. Die besten werden in den nächsten Wochen überall in der Schule zu sehen sein, um die Mitschüler auf das Thema aufmerksam zu machen. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen!

 

Menü